Übersicht der MAZ-Artikel anzeigen

Artikel vom 31.01.2007

Elfgeschosser ist der Älteste

Der Fläming im Berliner Straßenverzeichnis
Teil 4: die Niemegker Straße

In vielen Orten Deutschlands – so auch in Belzig – findet man eine Berliner Straße. Wie sieht es aber in Berlin mit Straßen aus, deren Namen einen Bezug zum Fläming haben? Gut ein Dutzend Mal ist die Region auf Straßenschildern der Hauptstadt vertreten. So erhielten allein am 3. August 1983 fünf Straßen in Marzahn den Namen von Orten aus dem Fläming. Als zu DDR-Zeiten die drei Wohngebiete Marzahn, Hellersdorf und Hohenschönhausen entstanden, wurde es Brauch, die Straßenzüge nach Heimatgegenden und Orten der dort eingesetzten Bauarbeiter zu benennen. In der Nähe des S-Bahnhofes Ahrensfelde befindet sich die Niemegker Straße. MAZ-Mitarbeiter Andreas Koska stellt sie vor.

Gleich hinter einem Supermarkt, früher Kaufhalle, zweigt die Niemegker Straße ab. Rechts und links ist ein Gebäuderiegel zu sehen. Links die Nummer 1/3. Es ist das älteste Haus der Siedlung, 1984 errichtet. Ein Elfgeschosser.

Demgegenüber steht das so genannte Niedrigenergiehaus, 1997 als letztes in Marzahn-Nord gebaut. Von der Niemegker Straße aus gesehen wirkt es kalt und abweisend. Grauer Sichtbeton, wenige Fenster, fast an Schießscharten erinnernd. Dafür extrem gut gedämmt. Die Südseite ist vollständig verglast. Viele Fenster und Balkone.

1998 wurde das Haus mit dem „Deutschen Bauherrenpreis“ ausgezeichnet. Die Wärmeschutzverordnung wurde um 36 Prozent unterboten. Länger ist die Niemegker Straße übrigens nicht, mehr gibt es nicht zu sehen. Am 3. August 1983 hatte sie ihren Namen erhalten.

An der Niemegker/Ecke Flämingstraße beginnt der „Clara-Zetkin-Park“, der sich durch die ganze Siedlung als Grünstreifen zieht. Mit Hilfe von Projekten, die durch die Quartieragentur gefördert werden, wird die Anlage auf Vordermann gebracht. Ihr Büro hat die Agentur im Havemanncenter an der Ecke Fläming-/Havemannstraße. Hans Panhoff und zwei weitere Mitarbeiterinnen koordinieren die Arbeit der vielen hier vorhandenen Projekte, wie: Baumaßnahmen, Jugendclubs, Theater, Jobvermittlung . . .

Seit 1999 arbeitet die Agentur und hat in dieser Zeit über 400 Projekte betreut. Zuständig ist sie für eine Fläche von 258 Hektar mit den 2300 Einwohnern in Marzahn-Nord und -Nordwest.

Die Region Fläming und der Ort Niemegk sagen dem rührigen Diplom-Ingenieur Panhoff nichts. „Der Fläming müsste doch so Richtung Bad Freienwalde liegen, oder?“, vermutet er selbstsicher, aber falsch.

Gegenüber dem Agenturbüro ist das Bürgeramt zu finden. Eine Außenstelle des Rathauses, vom Autoabmelden bis zum Steuerkartenfragen ist hier alles möglich.

Ab geht’s zur S-Bahn und über die wenig einladende Brücke. Für die nächsten Folgen gilt es, den Belziger Ring, die Rabensteiner und Borkheider Straße zu erkunden.

(wird fortgesetzt)

Übersicht der MAZ-Artikel anzeigen

 
medien/maz/20070131.txt · Zuletzt geändert: d.m.Y H:i (Externe Bearbeitung)
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki