Übersicht der MAZ-Artikel anzeigen

Artikel vom 02.10.2007

Rotes Licht für Tempo-30-Limit

Landkreis lehnt Geschwindigkeitsbegrenzung in Cammer ab

Keinen Erfolg hatte die Forderung der Gemeindevertretung Planebruch, in Cammer eine Geschwindigkeitsbegrenzung für LKW auf 30 Kilometer je Stunde einrichten zu lassen. „Ich lehne ihr Ansinnen ab“, schrieb Werner Großmann von der Straßenverkehrsbehörde des Kreises Potsdam-Mittelmark an die Gemeindevertreter, die vor einem halben Jahr für Tempo 30 auf der Ortsdurchfahrt plädiert hatten.

Bei entsprechenden Messungen, die im Ort durchgeführt worden waren, sind sowohl tags- als auch nachtsüber die Grenzwerte für Lärm laut Ergebnis nicht überschritten worden. Zulässig sind am Tage 70 Dezibel, gemessen wurde eine Belastung von „nur“ 65,8. Auch nachts wurde der Grenzwert von 60 um knapp drei Dezibel unterschritten. Zudem, so Großmann, sei kein verstärkter LKW-Verkehr festgestellt werden. Obwohl insgesamt geringfügig mehr Fahrzeuge als vor einem Jahr gezählt worden sind, ist der Anteil des Schwerlastverkehrs von 10,9 auf 9 Prozent zurückgegangen.

Enttäuscht zeigte sich Bürgermeister Ulf Dingelstaedt von der Entscheidung: „Ich bin mir nicht sicher, ob bei der Zählung die Sperrung der Durchfahrt in Brück berücksichtigt wurde“, setzt er ein Fragezeichen hinter die Ergebnisse der Erhebung und deren Zeitpunkt. „Die Ortsdurchfahrt in Cammer“, so Dingelstaedt, „besteht aus Betonplatten, von denen sind inzwischen einige lose.“ Die Folge: Es kommt zu Erschütterungen. Jetzt soll ein neuer Anlauf unternommen werden.

Eine ähnlich negative Antwort befürchten auch die Oberjünner. Seit langem fordern sie für ihr Dorf eine Tempo-30- Zone. Entlang der Ortsdurchfahrt fehlt ein Bürgersteig. „Vor allem Kinder und ältere Menschen, die zur Bushaltestelle wollen, sind gefährdet“ , sagt die Ortsbürgermeisterin Sabine Pagels. „Auch die vielen Besucher der Gaststätte ’Heidekrug’ unternehmen nach dem Essen gern noch einen Spaziergang und sind immer wieder erschrocken über die schnell fahrenden Fahrzeuge“, so Marco Thiede, Ortsbeiratsmitglied.

Übersicht der MAZ-Artikel anzeigen

 
medien/maz/20071002.txt · Zuletzt geändert: d.m.Y H:i (Externe Bearbeitung)
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki